Herrenberg, 02. Juni 2022. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft lädt am Samstag, 18. Juni 2022 zu einem Musikalischen Wochenschluss in die Mutterhauskirche Herrenberg ein.

Auf dem Programm stehen Werke für Violoncello solo. Der Cellist Kirill Timofeev spielt zwei der berühmten Suiten für Cello allein von Johann Sebastian Bach: Nr.5 in c-moll und Nr. 1 in G-Dur, sowie die zweisätzige Sonate für Cello solo (Dialogo/Capriccio) des ungarischen Komponisten György Ligeti.

Neben zwei Barockwerken, die zum Repertoire der Celloliteratur zählen, wird also auch eine Komposition zu hören sein, die während der ungarischen Sowjetzeit mit einem Aufführungsverbot belegt war. Ligeti schrieb sie in jungen Jahren (zwischen 1948 und 1953), durfte sie aber erst Ende der 70er-Jahre für öffentliche Aufführungen freigeben.

Kirill Timofeev, Jahrgang 1978, geboren und aufgewachsen in St. Petersburg, studierte am Rimsky-Korsakov Konservatorium und war später in der Solistenklasse bei Prof. Peter Buck an der Stuttgarter Musikhochschule. Er ist Mitbegründer des Rastrelli Cello Quartetts und konzertiert mit diesem Ensemble und in anderen Kammermusikformationen weltweit. Seit 2009 ist er Stimmführer der Cellogruppe bei der Philharmonie Merck (Darmstadt).

Die Liturgie des Wochenschlusses hält Pfarrer Günter Knoll.

Der Musikalische Wochenschluss findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aufgrund der geltenden Hygienemaßnahmen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Bitte tragen Sie eine FFP 2-Maske.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.