Latinos Clássicos

Herrenberg, 27. Januar 2023. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Samstag, den 11. Februar 2023, zum Musikalischen Wochenschluss in die Mutterhauskirche Herrenberg ein.

Beim Musikalischen Wochenschluss am 11. Februar 2023 sind in der Mutterhauskirche „Latinos Clássicos“ zu Gast. Der Name ist Programm: Der Gitarrist Mateus Dela Fonte und der Flötist Vitor Diniz brechen alle Barrieren zwischen europäischer klassischer Musik und lateinamerikanischer Popularmusik. Beide Musiker stammen aus Brasilien. Ihre musikalische Ausbildung führte sie nach Deutschland, wo sie sich begegneten und ein Duo gründeten. Von Anfang an beschäftigten sie sich in ihrer gemeinsamen musikalischen Arbeit mit unterschiedlichen Epochen und Musikstilen der europäischen klassischen Musik und immer wieder mit Werken und Komponisten Lateinamerikas, insbesondere Brasiliens.

Beim Musikalischen Wochenschluss liegt ihr Programmschwerpunkt mit Werken von Marin Marais, Maurice Ravel und Georges Bizet auf französischen Komponisten, die sich von Spanien inspirieren ließen. Zum Abschluss erklingt virtuose und lebensfrohe Musik aus Brasilien.

Die Liturgie hält Pfarrer Günter Knoll.

Der Musikalische Wochenschluss findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Herrenberg, 18. Januar 2023. Die Evangelischen Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Donnerstag, 26. Januar 2023, um 18 Uhr ins Mutterhaus zu einem Abend zur Jahreslosung mit Grafikdesignerin Dorothee Krämer ein.

Seit 2005 entwickelt die Grafikdesignerin Dorothee Krämer, die auch ganz als Grafikerin für un-sere Schwesternschaft arbeitet, in Kooperation mit dem Evangelischen Jugendwerk Württemberg ein Bildmotiv zur Jahreslosung. „Es braucht Zeit und Herzblut, bis das Motiv zur Jahreslosung entstanden ist", sagt Dorothee Krämer.
An diesem Abend erzählt Dorothee Krämer davon, wie ihr Bildmotiv zur Jahreslosung 2023 ent-standen ist. Sie bringt Skizzen und Bildentwürfe mit und lässt uns an ihrem kreativen Prozess teil-haben, bis aus Ideen und Versuchen, Postkarten und Poster werden.

Der Abend findet im Mutterhaus in der Gartenhalle, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Herrenberg, 10. Januar 2023. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Samstag, den 21. Januar 2023, zum Musikalischen Wochenschluss in die Mutterhauskirche Herrenberg ein.

Der erste Musikalische Wochenschluss des Jahres steht unter der Überschrift „barock – galant – romantisch“. Es erklingen Sonaten und Orgelwerke aus drei Jahrhunderten von G. Muffat, A. Vivaldi, C. Ph. E. Bach und J. G. Rheinberger. Es musizieren Christine Knoll (Oboe), Günter Knoll (Violine) und Manuel Knoll (Orgel).

Die Liturgie hält Pfarrer Günter Knoll.

Der Musikalische Wochenschluss findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Herrenberg, 09. Januar 2023. Das Hotel am Schlossberg, das zur Evangelischen Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal gehört, startet ins neue Jahr mit einem neuen Look, neuer Homepage und vielen attraktiven Angeboten.

„Die letzten Jahre der Pandemie haben gezeigt, in welchen Bereichen des Hotels großes Potenti-al steckt und wie wir dadurch unser Hotel noch attraktiver machen können“, erklärt Kathrin Ehret, Kaufmännischer Vorstand der Evangelischen Diakonieschwesternschaft und verantwortlich für den Hotelsektor. Hoteldirektorin Sabine Speidel und ihr Team haben die vergangenen Monate intensiv genutzt um das Hotel neu auszurichten und für die Zukunft abzusichern.

„Zukünftig werden wir nicht nur Tagungen anbieten, sondern beispielsweise auch Urlaub für Pflegebedürftige und ihre Angehörige. Die Pandemie hat verdeutlicht, welche Bedürfnisse viele Menschen derzeit tatsächlich haben und was sie bewegt, darauf wollen wir verstärkt eingehen. Welches Hotel kann sonst auf ein eigenes Netzwerk mit Tagespflege und einem eigenen mobilen Dienst zurückgreifen. Wenn das Angebot gut angenommen wird, werden wir dazu noch weitere Zimmer barrierefrei ausbauen“ erklärt Sabine Speidel. Für die Mitarbeitenden bei der Evangelischen Diakonieschwesternschaft gibt es bereits seit Jahren ein umfangreiches und bewährtes Fortbildungsangebot. Dieses wird nun auch externen Interessierten angeboten.

„Da im Hotel nicht nur Tagungen abgehalten werden, sondern durch die Mutterhauskirche, die Räumlichkeiten und das Gartenambiente auch Trauungen oder Familienfeste gefeiert werden, war auch der Begriff Tagungshotel einfach nicht mehr passend“, erklärt Sabine Speidel. Um für die Zukunft noch besser gerüstet zu sein, wurde für das Hotel eine eigene GmbH gegründet, die DS Hotel GmbH. Die Geschäftsführung übernehmen Kathrin Ehret und Sabine Speidel.

„Mit neuem Logo, neuer Homepage und neuen Angeboten blicken wir positiv in die Zukunft und freuen uns, dass das Hotel den neuen Weg einschlägt“, sagt Kathrin Ehret.


Herrenberg, 15. Dezember 2022. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt alle Interessierte dazu ein die Krippenlandschaft in der Mutterhauskirche Herrenberg zu besuchen.

Auch in diesem Jahr gibt es in der Mutterhauskirche der Evangelischen Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal wieder eine Weihnachtskrippe zu sehen. Auf einer Fläche von ungefähr acht Quadratmetern ist eine Krippenlandschaft auf mehreren Ebenen zu sehen, die größtenteils aus Eglifiguren und Naturmaterialien besteht. Die Personen und die Tiere der Weihnachtsgeschichte sind dabei, aber auch Engelsfiguren bis hin zum Morgenstern, der über der Szenerie leuchtet. Über die Weihnachtsfeiertage und zum Erscheinungsfest am 6. Januar 2023 verändern die Figuren ihre Positionen entsprechend dem Weihnachtsgeschehen.

Eine Besichtigung ist an Sonn- und Feiertagen nach den Gottesdiensten möglich. Montag bis Freitag ist die Mutterhauskirche zwischen 10:00 Uhr und 16:00 Uhr geöffnet. Die Krippe bleibt bis Mariä Lichtmess am 02. Februar 2023 aufgebaut.


Diakonie in unserer Zeit 02-2022

Hat Gott Humor? Was würden Sie sagen?

Es gibt einen Zusammenhang von Humor und christlichem Glauben. Wer könnte davon besser erzählen als Dr. Gisela Matthiae, Theologin und Clownin? In unserer aktuellen Ausgabe Diakonie beschäftigen wir uns intensiver mit dem Thermenschwerpunkt „Humor“. Wunderbare Karikaturen von Peter Gaymann kommen dabei nicht zu kurz.

Humor und Lachen sind göttliche Geschenke. Immanuel Kant soll geäußert haben: „Voltaire sagte, der Himmel habe uns zum Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens zwei Dinge gegeben: die Hoffnung und den Schlaf. Er hätte noch das Lachen dazu rechnen können.“

Lachen ist die beste Medizin. Das besagt ein altes Sprichwort. Und das stimmt, denn beim Lachen atmet man dreimal so viel Sauerstoff ein wie im Normalzustand. Das regt neben dem Herz-Kreislauf-System auch noch den Stoffwechsel an. Und das ist noch lange nicht alles. Weil Lachen so gesund ist, hat Dr. Eckart von Hirschhausen die Stiftung HUMOR HILFT HEILEN gegründet.

Humor gehört zu unserer Schwesternschaft wie das Atmen zum Leben. Auch zu unserer Professionalität in der Pflege gehört der Humor. Er ist in der Familienpflege genauso wichtig wie in der Altenpflege. Davon erzählen verschiedene Mitarbeiterinnen sehr anschaulich und mitreißend.

Die Ausgabe 02-2022 steht über unser Archiv „Diakonie in unserer Zeit" (Herrenberger Beiträge) zum Download bereit.


Herrenberg, 23. November 2022. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Sonntag, den 11. Dezember 2022, zu einem Offenen Singen in die Mutterhauskirche ein.


Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Jörg M. Sander (Freudenstadt) werden beim Offenen Singen Lieder zur Advents- und Weihnachtszeit in Erinnerung gerufen, aufgefrischt und eingeübt. Das gemeinsame Singen soll allen Beteiligten Freude machen und auf die bevorstehende Festzeit einstimmen.

Das Offene Singen findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 15:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Herrenberg, 28. Oktober 2022. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Donnerstag, den 10. November 2022, um 19:00 Uhr zur Dichterlesung in die Mutterhauskirche Herrenberg ein.

Unter dem Titel „Das Zusammenfalten der Zeit“ hat der Horber Dichter Walle Sayer im September dieses Jahres einen Band mit lyrischen Prosaminiaturen veröffentlicht. Auf engstem Raum - manchmal sind es nur zehn bis zwanzig Zeilen - kann man da ganze Romane lesen. Walle Sayer ist ein Meister der kleinen Form und ein Sprachkünstler, der auf Hochdeutsch schreibt und dabei doch seiner schwäbischen Mundart ganz nahe bleibt.

Im Laufe seines Dichterlebens ist er mit namhaften Stipendien und Auszeichnungen bedacht worden und gehört mittlerweile zu den wichtigsten deutschsprachigen Lyrikern. Walle Sayer ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und im Deutschen PEN.

Seine Lesung in der Mutterhauskirche der Evangelischen Diakonieschwesternschaft wird umrahmt mit Kompositionen und Improvisationen für Oboe solo durch Christine Knoll. Einführung und Moderation: Günter Knoll.

Die Dichterlesung findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Autor signiert seine Bücher im Anschluss an die Lesung. Die Lesung wird veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schäufele.


Unterm Teppich – Roman in 61 Bildern

Herrenberg, 21. September 2022. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Sonntag, den 09. Oktober 2022, zu einer Lesung mit Eva Christina Zeller in die Mutterhauskirche Herrenberg ein.

Die Tübinger Autorin hat im Frühsommer dieses Jahres ihre neueste Veröffentlichung vorgelegt mit dem Titel „Unterm Teppich – Roman in 61 Bildern“. Nach mehreren Gedichtbänden ist es ein Prosaband, in dem Eva Christina Zeller bewegend und mitreißend die Lebensgeschichten eines weiblichen Ichs erzählt, das versucht, seine Fluchten und Vertreibungen aus der Welt der Familie und der Beziehungen zu verstehen – und humorvoll, mit Esprit zu bewältigen.

„Unterm Teppich“ – „da liegt wohl, was man dort hingekehrt hat“, schreibt ein Kritiker über dieses Buch, „unliebsame Kleinigkeiten. Dinge, die man zu bequem war aufzulesen. Dinge auch, die man lieber schnell vergessen wollte.“ An diesen Dingen arbeitet sich die Autorin ab. Sie schreibt in einer leisen ironischen Sprache, beobachtet genau und scheut sich nicht vor schambesetzten Peinlichkeiten.

Albrecht Boeckh begleitet ihre Lesung mit Klavierimprovisationen. Die Moderation hat Pfarrer Günter Knoll.

Die Lesung findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Kammerchor Ebingen in der Mutterhauskirche


Herrenberg, 20. September 2022. Die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal lädt am Samstag, den 22. Oktober 2022, zum Musikalischen Wochenschluss in die Mutterhauskirche Herrenberg ein.

Der Musikalische Wochenschluss wird vom Kammerchor Ebingen unter der Leitung von Brigitte Wendeberg gestaltet. Auf dem Programm steht „Europäische Chormusik“ aus fünf Ländern und drei Jahrhunderten. Immer wieder geht es dabei auch um die Sehnsucht nach Frieden, die uns in diesen Tagen so sehr bewegt.

Das Programm wird eröffnet mit Teilen der „Messe de Requiem“, des französischen Organisten und Komponisten Jean Alain, der im zweiten Weltkrieg 1941 als 29-Jähriger sein Leben verlor. Auch in den Motetten des 1575 geborenen Engländer Thomas Weelkes, dem ältesten Komponisten des Abends, ist die Erfahrung des Todes gegenwärtig. In einer davon beweint David den Tod seines geliebten Freundes Jonathan, in einer anderen seinen Sohn Absalom. Der wohl „europäischste“ Komponist des 19. Jahrhunderts war Felix Mendelssohn Bartholdy. Auf seinen zahlreichen Eng-landbesuchen lernte er auch die große Chortradition der Insel kennen. Und so waren auch seine drei Motetten op.69 ursprünglich für den anglikanischen Gottesdienst bestimmt: Der Lobgesang der Maria, der Gesang des alten Simeon und der 100. Psalm.

Neben zahlreichen Opern und dem „Requiem“ des Italienischen Komponisten Giuseppe Verdi sind seine Werke für Chor a cappella weniger bekannt. Seinem „Pater noster“ liegt eine Dichtung zugrunde, in der Dante das biblische Vaterunser poetisch ausformuliert hat.

Den Beschluss bilden drei Stücke des 1915 geborenen Norwegers Knut Nystedt, darunter auch eine Vertonung des Segenstextes mit der Bitte um Frieden.

Die Liturgie hält Pfarrer Günter Knoll.

Der Musikalische Wochenschluss findet in der Mutterhauskirche, Hildrizhauser Straße 29, 71083 Herrenberg statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.